Urnenbeisetzung auf dem Friedhof

Die Bestattungskultur hat sich in den letzten Jahren wesentlich verändert. Diese Entwicklung wurde durch vielfältige Berichterstattung in den Medien begleitet. So schrieb auch die Regionalzeitung „Die Rheinpfalz“ in mehreren Artikeln des letzten Halbjahres, dass auch in unserer Region die Urnenbestattungen im Trend liegen. So hatte die Stadt Landau (vgl. „Die Rheinpfalz“ vom 20.01.2009) im Jahr 2008 lediglich 112 Erdbestattungen, aber 371 Urnenbeisetzungen.

 

Diese Entwicklung lässt sich auch in Hördt, wenn auch mit etwas Zeitverzögerung, nachvollziehen. Es gibt dabei ganz verschiedene und individuelle Gründe diese Bestattungsart auszuwählen.

 

Dies hat Auswirkungen nicht nur für Kirchen und Bestatter, sondern auch für die Gemeinden. Viele Städte und Gemeinden in der Vorderpfalz haben aus dieserEntwicklung rechtzeitig Konsequenzen gezogen und Urnenwände auf den Friedhöfen errichtet.

 

 

 

Um der sich weiter ändernden Bestattungskultur Rechnung zu tragen und die Gemeinde Hördt zukunftsorientiert auszurichten,

 

 

 

beantragte

 

 

 

die Fraktion der Freien Wähler – Aktive Bürger Hördt e.V. dieses Thema als eigenen Tagesordnungspunkt des Gemeinderats aufzunehmen und über die Ausstattung des Friedhofs mit Urnenwand, Urnenstelen oder Urnenkammern zu entscheiden.

Im Hinblich auf die beschränkten finanziellen Möglichkeiten der Gemeinde wurde dieses Thema in der Sitzung am 13.5.2009 vorläufig verschoben, soll aber bei der nächsten Sitzung des Ausschusses Landwirtschaft, Forst und Umwelt in einem Ortstermin diskutiert werden.