Fehlermeldung

Deprecated function: Array and string offset access syntax with curly braces is deprecated in include_once() (line 20 of /is/htdocs/wp1123922_XNPVZUUGXF/_website/neu/includes/file.phar.inc).

Mut zu Ostern 2020

Wir leben mitten in einer Situation, die unsere Enkel und Urenkel später im Geschichtsunterricht als einschneidende weltweite Krise behandeln werden. Ein Teil der Wirtschaft, das gesellschaftliche Leben und die Kultur stehen still, Eltern sind doppelt belastet, Menschen vereinsamen. Die Isolation trifft uns alle – zu Hause aber ganz besonders im Pflege- und Krankenhauszimmer. Das ist hart. Jede Familie, alle sind wir in unserer Freiheit massiv eingeschränkt. Unser Leben ist ganz schön auf den Kopf gestellt.

Doch können wir derzeit nur mit diesen Einschränkungen versuchen, unser aller Gesundheit zu schützen. 

Und so kann man es oft und oft hören: „Bleiben Sie gesund!“ oder „xsund bleiwe!“. Was in einer anderen Formulierung (z.B. mach Platz!) nach Befehlston klingt, ist in diesem Kontext fast zärtlich, jedenfalls zuvorkommend  und augenzwinkernd freundlich. Denn für Sprecher wie Hörer gilt die stille Übereinkunft: Ich weiß, dass du weißt, dass das kein Befehl ist, sondern ein lieber Wunsch von Mensch zu Mensch. So ist „„xsund bleiwe!“ eine Gelegenheit, sich näherzukommen, ohne sich zu nahe zu sein. Man drückt Wertschätzung aus, Fürsorge. Ganz unaufdringlich. 

Unsere Gesellschaft wird auch diese Krise durch Zusammenhalten und Umsicht mutig überstehen und es wird weitergehen. Denken wir daran, Mut ist Zukunft. Wir sind dann aber reicher an Erfahrung und dem Wissen, wie verletzlich unser Gesamtsystem eigentlich ist und können dann auch eine „ganz normale“ Zeit wieder besonders wertschätzen.

Jetzt wünschen wir allen schöne und sonnige Ostertage. Die Natur hält dafür die Sonne bereit, wir müssen sie auch nur in unsere Herzen lassen.

Die Freien Wähler – Aktive Bürger Hördt

… xsund bleiwe …

 

Insbesondere danken wir auch allen, die in dieser noch nie dagewesenen Situation die Versorgung und das öffentliche Leben soweit wie möglich am Laufen halten, insbesondere den Mitarbeitern und Ärzten im Gesundheitswesen und der Pflegeeinrichtungen und auch den Erziehern und Lehrern für die eingerichtete Notbetreuung der Kinder.