Antrag für eine Solarstromanlage auf dem Schuldach

Mit der Renovierung der Grundschule Hördt ergibt sich die Chance, Solarenergie in Hördt weiter zu fördern. Denn durch das Verbrennen von Kohle, Gas und Öl stoßen wir täglich Millionen Tonnen Treibhausgase in die Luft, die wesentlich zur globalen Erwärmung beitragen. Ein Großteil der fossilen Rohstoffe wird zur Erzeugung von Energie wie Strom verbrannt und ist für den Treibhauseffekt wesentlich mitverantwortlich.

Da gilt es in die Zukunft zu investieren umdie Kraft der Sonne zu nutzen. Daher beantragten wir, auf die nächste Tagesordnung des Ortsgemeinderates Hördt, den Tagesordnungspunkt:

„Errichtung einer Solarstromanlage durch die Gemeindewerke Hördt auf dem Dach der Grundschule Hördt“

 

zu setzen. Unter diesem Tagesordnungspunkt wäre dann die grundsätzliche Ratsentscheidung zu treffen, ob dieses Projekt angegangen werden soll und der Auftrag an die Gemeindewerke Hördt zu geben, eine Wirtschaftlichkeitsberechnung und Kostenschätzung vorzulegen.

Sie sind sicher mit uns einig, alles zu unternehmen, um unseren Kindern keinen überhitzten Planeten Erde zu hinterlassen. Dazu sollte jeder, auch die politische Gemeinde Hördt, wenn auch nur in bescheidenem Umfang, Ihren Beitrag dazu leisten.

Neben dem umweltpolitischen Aspekt ist das Investieren in erneuerbare Energien auch ein attraktives Investment für die Zukunft.